KONTAKT

Sie haben Fragen ?

Dann nutzen Sie doch einfach unser Kontaktformular. Wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen.

Klicken Sie HIER

Montags geschlossen / Op maandag gesloten

Di - So 11.00 bis 16.00 Uhr

 

Ihr PAN TEAM

 

 

 

 

 

PAN-VIDEO

vimeo.com/80291715

 

 

LUDWIG GEBHARD

WANDLER ZWISCHEN DEN KÜNSTEN   20. Oktober 2015 - 29. Februar 2016

Die Idee eine Präsentation mit Arbeiten des Künstlers Ludwig Gebhard zu realisieren entstand durch den Besuch seiner Frau Conradine Gebhard im April 2012. Frau Gebhard schenkte dem PAN Museum für die Erweiterung seiner Plakatsammlung drei Mappen mit Ausstellungsplakaten ihres Mannes, die er in der Technik des Linolschnitts gefertigt hatte. Ludwig Gebhard führte diese Technik meisterhaft aus, bis zu zwölf Druckphasen entwickelte er mit Hilfe der verlorenen Form. Unsere Präsentation zeigt die Vielfältigkeit seines Oeuvre: Malerei, Lithographien, Radierungen, Zeichnungen und Plastiken. Die frühen Arbeiten weisen Einflüsse der kubistischen und surrealistischen Malerei auf. Später entwickelte Gebhard eine eigne Formensprache, die überwiegend aus geometrischen Kompositionen bestand. Titel wie Mechanischer Gruß, Robo, Robotinesse oder Kreisbild untermalen dies. In den 80er Jahren sowie in den späten 90er Jahren wendete er sich der konkreten Kunst zu. Dennoch lässt sich keine chronologische Entwicklung im Gesamtwerk von Ludwig Gebhard erkennen, da sich Gegenständliches und Abstraktes immer wieder gegenseitig bedingen. Biographie Ludwig Gebhard wurde 1933 in Tiefenbach in der Oberpfalz geboren und verstarb 2007 in Landsberg am Lech. Er studierte Malerei und Graphik an der Akademie der bildenden Künste in München bei Professor Ernst Geitlinger, dessen Meisterschüler er war. Seit 1965 war er als freischaffender Künstler tätig. Er nahm an über 120 Ausstellungen im In- und Ausland teil und erhielt zahlreiche internationale Kunstpreise. Seine Arbeiten befinden sich in öffentlichen und privaten Sammlungen sowie in Museen im In- und Ausland: Musée d´Art de Neuchatel, Museu de Arte Moderna in Rio de Janeiro, Tel Aviv-Museum in Israel, Albertina in Wien oder das Haus Konstruktiv in Zürich. Im Jahr 2000 erhielt sein Werk ein Museum in seinem Geburtsort Tiefenbach.

 

OMVORMER TUSSEN DE KUNSTEN

20 oktober 2015 - 29 februari 2016

Het idee een presentatie met werken van de kunstenaar Ludwig Gebhard te realiseren ontstond door het bezoek van zijn vrouw Conradine Gebhard in april 2012. Frau Gebhard schonk het PAN Museum in Emmerich voor de uitbreiding van haar plakkaatmuseum drie mappen met tentoonstellingsplakkaten van haar man, die hij in linoleumdruk gemaakt heeft. Ludwig Gebhard voerde deze techniek meesterlijk uit; tot aan twaalf drukfasen ontwikkelde hij met hulp van de verloren vorm. De expositie toont de verscheidenheid van zijn oeuvre: schilderijen, lithografïeën, etsen, tekeningen en plastieken. De vroege werken wijzen op invloeden uit de kubistische en surrealistische schilderkunst. Later ontwikkelde Gebhard een eigen vormtaal, die overwegend uit geometrische composities bestond. Werken als Mechanischer Gruß, Robo, Robotinesse of Kreisbild onderschrijven dit. In de jaren 80 als ook in de late jaren 90 richtte hij zich op de concrete kunst. Desalniettemin is geen chronologische ontwikkeling in het complete werk van Ludwig Gebhard te herkennen, omdat figuratief en abstractie altijd tegenstrijdigheden met zich meebrengt. Ludwig Gebhard werd in 1933 in Tiefenbach in de Oberpfalz geboren en stierf in 2007 in Landsberg am Lech. Hij studeerde schilder- en grafische kunst aan de Academie voor beeldende kunsten in München bij Professor Ernst Geitlinger, wiens meester leerling hij was. Sinds 1965 was hij als zelfstandig kunstenaar bezig. Hij nam aan meer dan 120 tentoonstellingen in binnen- en buitenland deel en ontving talrijke internationale kunstprijzen. Zijn werken bevinden zich in openbare- en privéverzamelingen als ook in musea in binnen- en buitenland: Musée d´Art de Neuchâtel, Museu de Arte Moderna in Rio de Janeiro, Tel Aviv-Museum in Israel, Albertina in Wenen of het Haus Konstruktiv in Zürich. In 2000 kreeg zijn werk een museum in zijn geboorteplaats Tiefenbach. © Van Oosten Verlag


Home
  • Pan Forum  |  Förderverein  |  Kooperationen  |  Rückblick  |  Sammlung  |  Kontakt  |  Impressum
  • Kooperation PAN kunstforum niederrhein und Hochschule Rhein-Waal

    PAN kunstforum niederrhein
    Agnetenstr. 2, 46446 Emmerich am Rhein
    Tel. +49 (0) 28 22 - 53 70110
    E-Mail: info@pan-forum.de
    © 2014 PAN kunstforum niederrhein